Dienstag, 25. Februar 2014

Gone Fishing

also schön ist ja definitiv etwas anderes. eigentlich dachte ich das schlimmste sei überstanden aber als ich da heute noch bei ziemlicher dunkelheit zur "markierung" antanzte (unter selbiger hatte ich eher an eine art, mit dem edding aufgemaltes schnittmuster gedacht, so in etwa wie auf dem bild :-)) zweifelte ich doch sehr an der richtigkeit meiner existenz im allgemeinen und an medizinischen neuerungen und der ärzteschaft im besonderen. na als ich da jedenfalls so linksseitig eingequtescht in das mammographiegerät für viele,


viele minuten regungslos verharren sollte, während man mir diese suuuper miniangelhakenantennen in der brust versenkte  ja, die gucken aussen 10 cm aus mir raus! musste ich doch kurzzeitig überlegen ob ich nicht schnell meine sachen greife und nackt oder nicht, mit meinen antennen das weite suche und lieber noch ne runde chemo antrete! aber wie das meist im leben so läuft, war diese erfahrung die schlimmste am heutigen tag und nach kurzer und schmerzloser op, dank vollnarkose über den usb port, noch mehr nadeln und pieksen hätte ich heute auch nicht mehr zugelassen, riss der besucherstrom in meiner einzelzimmer kemenate nicht ab und so komme ich auch erst jetzt dazu von den neuigkeiten zu berichten. noch mal nehme ich definitiv keinen brustkrebs, auch lieber gar keinen mehr, denn die sachen die man da fürs leben lernt sind noch überflüssiger als mengenlehre.


gar nicht überflüssig sind dafür so dinge wie einen tag urlaub in der hansestadt zu verbringen mit schlemmen, shoppen und schlafen in einem echt schönen hotel. das ist mal eine ganz neue erfahrung. es gibt wirklich tolle hotels in hamburg aber wann hat man sonst schon mal die möglichkeit eine nacht dort zu verbringen ? deshalb war ich gestern schon mit der mu angereist und wir haben uns diesen tag auszeit gehörig versüsst bevor es heute ernst wurde.


Donnerstag, 20. Februar 2014

Koffer packen

so , ihr lieben . am montag geht es endlich los. da reist emmy für ein paar tage in die grosse stadt um zu testen ob es sich in den dortigen krankenhausbetten besser schläft und dort besser gekocht und gegessen wird als auf dem land. schräg los geht der aufenthalt dort allerdings, klingelte doch gestern nachmittag mein telefon und dran der anästhesist um die narkose mit mir zu besprechen. am telefon! warum schreibt er nicht gleich ne whats app mit angehängten fotos wo ich die nadeln reingestochen haben kann, hä? ich bin  gespannt was das gibt.

bis dahin spiele ich hier ein bisschen frühling und party vorbereitung für den mu geburtstag am kommenden samstag. dann heisst es hier wieder eben noch im operationssaal und jetzt auf unserer party bühne - begrüssen sie mit mir emmy labskaus! applaus.applaus.applaus.

und ansonsten erfreue ich mich an den kleinen dingen im leben, wie z.b. nasenschnodder ! und nicht mehr so schlimmes kribbeln unter den fußsohlen - gehe weiter brav zur lymphdrainage, denn dank der fehlenden lymphknoten hat es den arm doch arg erwischt und ich bekomme nun auch noch  einen kompressionsarm plus handschuh, den ich dann tagsüber zur schau stellen darf. ich muss mich nur noch zwischen den farben pink, navy, anthrazit, schwarz und haut entscheiden ? irgendwelche farbvorschläge der treuen leserschaft?


Montag, 17. Februar 2014

Rückwärtsgang

es gibt viele möglichkeiten papier taschentücher zu benutzen. eine schöne idee ist es daraus pompons anzufertigen und diese zu dekorativen zwecken zu verbraten so wie hier


da mein körper sich aber zur zeit gerade wieder zurück entwickelt, das heisst im klartext , dass ich ofenbar den weg der nebenwirkungen jetzt noch einmal rückwärts durchlaufe , werden unmengen an papiertaschentüchern benötigt damit mein nasensekret nicht permanent, ungehemmt auf alles herabtropft. also rückt meine idee vom herbst mir einen tropfenfänger für die nase zu basteln, gerade mal wieder in den fokus. das bedeutet aber auch; es regt sich etwas in der nase und sie hat endlich aufgehört nur noch blut-tröpfchen und tropfen abzusondern.  
ich bin gespannt was als nächstes kommt. die augen fangen auch schon an zu laufen und wenn ich mich recht erinnere habe ich vor einigen monaten über ähnliche aussetzer meines körpers berichtet .
ich beoabachte gespannt was sich da alles tut, gibt es ja jetzt nur noch schritte richtung normalität :-)

Donnerstag, 13. Februar 2014

Entspanntes Sein

entspannung in den alltag zu integrieren steht hier gerade an der tagesordnung. das ist auch nicht das verkehrteste, spuken doch seit abschaltung der chemo kanäle zu allen anderen ideen und gedanken in meinem hirn , nun noch 1000 neue ideen da oben herum. das bringt mich manchmal ganz schön auf die palme, ist doch das hirn schneller als der rest des körpers. also versuchen wir es mit meditation. gelingt mir am besten vor 6h morgens, das heisst aber auch zeitig zu bett zu gehen und früh wieder raus fallen. das muss auch noch trainiert werden. ist aber auf  ne gute möglichkeit ein bisschen ordnung und ruhe in meinen körper (auch bekannt unter nicolinus verwirricus) zu bringen .
um später am tag all die ideen zu ordnen. momentan sitze ich gerade an einem geheim projekt (ich weiss ja nicht wer hier alles so mitliest :-) deshalb nur ein kleiner ausschnitt



es geht sich aber ganz gut an und hat auf jeden fall mit viel leckerem essen zu tun und ist so eine art skiurlaub ersatz. das wetter schreit ja förmlich nach einer zünftigen outdoor veranstaltung. 

Montag, 10. Februar 2014

Schicki Micki am Wochenende

kräftig gefeiert wurde am wochenende in hamburg (naja soweit meine konstitution, dass zulässt :-) gemeinsam mit einer hand voll freunden ging es auf den blankeneser süllberg wo der alljährliche hamburger seglerball stattfand und sich die creme de la creme der elbsegler die klinke in die hand drückten. voller spannung hatte ich diesem event entgegengeefiebert . doch dann war ich ehrlich überrumpelt, nur selten habe ich solche hochwertigen kleiderkatastrophen auf einen haufen gesehen , mehrmals musste man mich ermahnen den mund zu schliessen oder sofort woanders hinzuschauen. zum glück , denn so hatten wir eine doppelte menge spass!
nach langem ausschlafen gab es dann einen extra langen spaziergang, den ich heute noch in den schlappen beinchen spüre. also werden diese weiter mit spaziergängen gequält, dass hiesige wetter ist ja zur zeit gnädig mit uns. und morgen kann der körper mal sehen wie er mit der mit der fehlenden chemo umzugehen vermag.  das wird bestimmt ein schreck für ihn. nix mehr mit emmy schlapp machen! hier wird der motor jetzt wieder angefeuert. gestern schon mal mit den köstlichsten fleischpflanzerln ever die ich mit einer portion geraffelteten möhrchen extra saftig getrimmt habe in begleitung eines winterlichen waldorf salats mit rotkohl und grantapfelkernen, mehr power food ist im anmarsch !


Donnerstag, 6. Februar 2014

Geschafft !

endlich, nach endlos scheinenden monaten, schlechten oder durchwachten nächten, einer schier endlosen reihe von nebenwirkungen und allerlei körperkummer, war es am dienstag soweit.
nur noch 1 verlassenes päckchen begrüsste mich morgens am chemo kalender.



in der küche angekommen wurde noch schnell eine etagere zitronen muffins gebacken und dann ging es mit taxi sonja zur letzen chemo. ruhig war es. und auch gar nicht voll. und irgendwie war es total unspektakulär. kein feuerwerk und kein gold flitterregen aber das haben enden ja oft so an sich, dieses unspektakuläre. einen kleinen blumenstrauss gab es dann doch noch zum abschluss von der netten grünen dame die mich immer mit heissem kakao mit ganz viel sahne versorgen wollte.
und dann ist es einfach so vorbei. aber dafür fängt auch immer etwas neues an. das lag am dienstag ein paar meter über den flur. denn dort hatte wenige stunden zuvor die liebe tina ein ganz entzückendes kleines menschenkind auf die welt gebracht.und ich durfte als eine der ersten ihren süssen, kleinen, frisch geschlüpften, heiss geliebten sohn noch schnell besuchen und eine runde glück- und beste wünsche und knuddeli, getoppt von zwei zitronenmuffins zurück lassen.
euch dreien alles glück der welt !
emmys weg führt nun ende februar erneut in den op. allerdings in entgegengesetzter richtung. in das entzückende kleine krankenhaus in hamburg und dort geht dieser fuck marathon dann in die letzte runde. bis dahin werde ich euch aber weiter mit leckeren und lustigen geschichten rund um haus, hof und küche versorgen. und ein neues projekt steht auch schon auf dem plan. also bleibt auf diesem kanal, wenn es bald heisst : emmys pelziger frühling.
ach und ps . im chemo kalender gab es dieses reizende buch plus eine tafel schoki, die fange ich jetzt mal an zu essen :-)

Sonntag, 2. Februar 2014

Schonkost . . .

. . . ist angesagt im emmyland. seit donnerstag rebelliert der geschundene magen gegen alles und jedes und eine unglaubliche schwäche und müdigkeit hat sich meines körpers bemächtigt. zu einem 30 minütgen spaziergang und 2 std warm eingepackt in der sonne sitzen hat es dann heute doch noch gereicht und eine gemüsebrühe habe ich auch noch zustande gebracht. in der hoffnung, dass ich mit ein bisschen gemüsepower den letzten chemo dienstag gut überstehe melde ich mich auch schon wieder ab ;-(